warning icon

Aktuelles

Eine Giraffe auf dem Fahrrad

Schüler der GGS Im Brömm lernen, wie man sich in schwierigen Situationen verhalten kann

Taki, die Giraffe, hat sich ein Fahrrad ausgeliehen, das auf dem Schulhof stand. Ohne den Besitzer zu fragen! Das Fahrradfahren hat auch richtig Spaß gemacht! Aber nun ist es leider kaputt. Das macht ihr ziemliche Bauchschmerzen. Was soll Taki jetzt tun?

Die Kinder aus dem Brömm hatten gute Ideen. „Meine Oma kann das reparieren!“, schlug ein Kind vor. „Du musst das unbedingt sagen!“ Diese Idee hatte auch das Nashorn in dem interaktiven Theaterstück. Das Nashorn geht immer aktiv auf die Probleme zu und versucht sie tatkräftig zu lösen. Natürlich ohne Gewalt! „Das ist gegen die Nashorn-Ehre!“ Das Erdmännchen wäre am liebsten weggelaufen und hätte sich versteckt. Die Schildkröte empfiehlt in allen Situationen: „Cool bleiben und atmen!“ Alle drei Freunde hatten gute Gründe für ihre Strategien und sie erzählten der Giraffe spannende Geschichten dazu.

Damit sind die wesentlichen Möglichkeiten, sich in Stress- und extremen Konfliktsituationen angemessen zu verhalten, in kindgemäße Bilder gebracht. Fliehen - angreifen – sich tot stellen. „Taki macht`s klar!“ ist ein pädagogisches Projekt, das die Münsteraner Kommunikationstrainerin Sibylle Rosenberger entwickelt hat. Ziel des Trainings ist es, schon Kindern im Grundschulalter Möglichkeiten an die Hand zu geben, sich klug, alters- und situationsgerecht zu verhalten. Theoretische Grundlage bildet dabei das Modell des „Inneren Teams“ von Friedemann Schulz von Thun.

Als das Kollegium der GGS Im Brömm sich vor zwei Jahren an die Überarbeitung des schuleigenen Erziehungskonzepts machte, hatte sich das Team um Sibylle Rosenberger in Gelsenkirchen schon einen guten Namen gemacht. Das Lehrerkollegium und die Schulkonferenz beschlossen also, dieses Projekt an die Schule zu holen. Als Familienzentrum ist es der Grundschule ein besonderes Anliegen, im Rahmen der Gesundheitserziehung auch gute Konfliktlösungen mit den Kindern zu entwickeln. Ungeklärte Konflikte und offene Streitigkeiten verursachen auch schon bei den Kindern im Grundschulalter Bauchschmerzen oder Kopfweh. Und kann man sich wieder friedlich versöhnen, macht das gute Gefühle in Kopf und Bauch. Diesen frühen präventiven Ansatz zur Gesundheitserziehung sieht auch die Techniker Krankenkasse und unterstützt das Projekt sehr großzügig. Auch der Förderverein der Grundschule im Brömm beteiligt sich an der Finanzierung.

Für Nachhaltigkeit wird in dem Projekt dadurch gesorgt, dass zuerst das Gesamtteam mit Lehrern und Lehrerinnen und den Mitarbeiterinnen der OGS und der Verlässlichen Betreuung in einer mehrstündigen Fortbildung geschult werden. Auch die Eltern wurden an einem gut besuchten Elternabend in das Konzept eingeführt. Erst dann begegneten die Kinder Taki und ihren Freunden. Die Kinder konnten erleben, wie Taki ihr Problem mit dem kaputten Fahrrad löste.

Eine erste Auswertungsrunde mit den Klassen hat es schon gegeben. Hier berichteten die Kinder von ihren Erfahrungen. Die Giraffe, das Nashorn, das Erdmännchen und die Schildkröte sind im Klassenleben angekommen. Die eigens für dieses Projekt von Hans-Martin Prolingheuer komponierten und getexteten Lieder entwickelten sich schnell zu Ohrwürmern. Es gibt schon Kinder, die die Lieder auswendig mitsingen können. Die Lehrerin hat jetzt eine gute Unterstützung. Jede Klasse hat nämlich eine Taki-Handpuppe bekommen und die flüstert der Lehrerin immer ins Ohr, wie sie oder einer ihrer Freunde den Streit klären würde. Das hilft den Kindern, die passende Konfliktlösungsstrategie zu finden.

Im Januar 2018 hat das Team der Pädagoginnen aus dem Brömm die ersten Erfahrungen gemeinsam mit Sibylle Rosenberger ausgewertet. Folgende Rückmeldungen wurden u.a. gegeben:

Das Konzept ist sehr schlüssig. Die didaktische Reduktion des Konzepts des „inneren Teams“ nach Friedemann Schulz von Thun ist sehr gelungen. Die Charaktere der Figuren sind eindeutig und für die Kinder klar unterscheidbar.
  • Bei schwierigen Problemen kann den Kindern anhand der drei Grundtypen sehr konkret vermittelt werden, in welche Richtung sich ein Konflikt auflösen lassen könnte.
  • Besonders bei Kindern, die ihre Emotionen nur schwer kontrollieren können, ist das Modell der Schildkröte hilfreich: „ausatmen und cool bleiben!“
  • Das Modell bietet den Kindern eine Erweiterung ihres Handlungsspielraums an. Die drei Typen bieten – jeder für sich - ein hohes Identifikationsangebot. Alle Kinder hatten die Möglichkeit, sich mindestens in einer der Verhaltensweisen wiederzuerkennen. In Konflikten führt die einseitige Beibehaltung einer bestimmten Herangehensweise/ Strategie in der Regel nicht zur Lösung des Problems. Mit diesem Konzept haben die Kinder ein starkes Lernangebot, flexibler die eigene Strategie – angepasst an die Erfordernisse der Situation – zu verändern, um deeskalierend und konstruktiv miteinander weitergehende Lösungen zu entwickeln.
  • Durch den spielerisch konkreten, szenischen Modellcharakter hatten auch die Kinder der Internationalen Förderklasse mit ihrem begrenzten deutschen Wortschatz die Möglichkeit, Verständnis aufzubauen. Die Charaktere wurden den Kindern klar und sie können nun leicht darauf zurückgreifen.
  • Die Präsentation in Form eines interaktiven Theaterspiels hat durch seine hochwertige ästhetische Präsentation (Schauspiel/ live präsentierte Lieder) einen starken lernwirksamen Charakter.
  • Die Taki-Puppe, die für jede Klasse zur Verfügung gestellt wurde, steht sichtbar bereit und kann jederzeit zur Erinnerung und Verfügbarmachung der Grundtypen zur Hand genommen werden. Auch dies ein lernwirksamer „Anker“.
Für den 01.06.2018 ist jetzt noch ein Taki-Projekttag geplant. Hier soll noch einmal mit der ganzen Schule das Thema aufgegriffen werden und mit verschiedenartigen Methoden die Möglichkeit gegeben werden, gute Lösungen für Streit und Stress zu finden.



Taki Artikel im Stadtspiegel